ABGESCHOBENE ROMA IN SERBIEN journalistische, juristische und medizinische recherchen 2013

2014-12-22 00_46_22-serbien_2013_web.pdf - Adobe ReaderSommer 2013, Serbien. AnwältInnen, AktivistInnen, JournalistInnen und eine Ärztin aus Bremen, Berlin, Göttingen, Köln, Brüssel und Luxemburg besuchen abgeschobene Roma. Wie sieht der Alltag der Menschen aus, wie verdienen sie das zum Leben Nötige, wo schlafen sie, wovor haben sie Angst und wovon träumen sie?
Die Recherchen führten in informelle Siedlungen und Container-Dörfer am Rande Belgrads, in Roma-Viertel im südserbischen Vranje und Bujanovac, in Häuser im Bergort Pirot und nach Niš.
Wir trafen Roma und Nicht-Roma, VertreterInnen von NGOs, Behörden und Menschenrechts-Gruppen. Wir sprachen mit vielen, die nicht wissen, was sie die nächsten Tag essen sollen, wie sie die ärztliche Behandlung ihrer Kinder bezahlen sollen oder ob sie den nächsten rassistischen Angriff überleben. Und viele, die nicht wissen, was sie überhaupt in Serbien sollen: weil sie sich in Deutschland zu Hause fühlen.

Der Bericht ist hier online zu lesen und herunterzuladen. Oder er kann in gedruckter Form bestellt werden. Für »Spendet soviel ihr wollt« / mindestens 5 Euro (Aufwand Porto, Verpackung).

Kommentar

css.php