Jubiläum: 50 Jahre Welt-Roma-Kongress. Interview mit dem ersten Generalsekretär Grattan Puxon. Teil 2

8 April 1971

Du warst 1971 beim 1. Welt Roma-Kongress in London dabei. Von wo kamen die Teilnehmenden und was waren die Themen?

Das größte Kontingent kam über Paris, die Delegationen aus Jugoslawien, Frankreich und Deutschland. Die anderen reisten getrennt an. Vaida Voevod [der den Kongress maßgeblich initiiert hatte] nahm nicht teil. Er und Vanko Rouda hatten sich nun getrennt, Vanko leitete ein neu gegründetes Comité Internationale Rom.

faik abdi

Slobodan Berberski

Das Thema Romanistan stand zwar nicht auf der Tagesordnung, wird aber in einem Bericht erwähnt, den der Kongresspräsident Slobodan Berberski und Fajk Abdi

(der erste Rom, der in das mazedonische Parlament gewählt wurde) bei ihrer Rückkehr nach Belgrad verfasst haben. Sie sagten, dass das Streben nach einem Staat zwar nicht formell diskutiert wurde, aber das unterschwellige Gefühl war, dass Romanistan in irgendeiner Weise überall dort existiere, wo Roma lebten. Mattéo Maximoff, der Schriftsteller, sagte in einer Plenarsitzung, die erste wichtige Aufgabe sei die Verwirklichung der vollen, nationalen Einheit.

Die Errungenschaften des Kongresses von 1971 lassen sich leicht zusammenfassen. Die Worte gipsy, cigan, Zigeuner und andere entsprechende beleidigende Begriffe sollten fortan durch Rom, Roma ersetzt werden. Es wurde eine Nationalflagge bestimmt, die auf dem früheren schlichten Blau und Grün basiert und nun mit einem roten Ashok-Chakra geprägt ist, das die Verbundenheit mit Indien symbolisiert. Die Hymne Gelem Gelem wurde formell angenommen und der “8. April”, der Eröffnungstag des Kongresses, zum Roma-Nationstag erklärt.

Žarko Jovanović

Was meine Rolle anbelangt, so betonte ich, dass der Kongress nicht nur eine Konferenz, eine Gesprächsrunde sein sollte. Es musste ein Element der direkten Aktion geben, um zu zeigen, dass wir für Anerkennung und Bürgerrechte kämpfen wollten. Ich stellte einen Trainer an, der alle Delegierten nach Birmingham brachte. In der Stadt Walsall waren nach einer Räumung drei Kinder in einem Wohnwagenbrand verbrannt. Es war während dieser Reise, als Žarko Jovanović den Text unserer Hymne komponierte.

So stürmten wir in höchster Stimmung, angeführt vom Militärstaatsanwalt Holomek, Delegierter aus der Tschechoslowakei, wütend in die örtliche Polizeistation, um zu protestieren.

Was passierte nach dem Londoner Kongress von 1971?

Als die letzte Plenarsitzung zu Ende ging und ich zum Generalsekretär gewählt worden war, war der unmittelbare Wunsch, den Geist des Kongresses zu verbreiten. Die guten Nachrichten. Einige von uns nahmen an der traditionellen Versammlung in Saintes-Maries-de-la-Mer in Südfrankreich teil. Zusammen mit Žarko Jovanović, heute Kulturbotschafter, unternahm ich eine Reise durch Deutschland, Österreich und Jugoslawien. In Belgrad erzählte uns Berberski, dass er begonnen hatte, Lobbyarbeit zu betreiben, damit die Roma im Rahmen einer neuen jugoslawischen Verfassung von einer ethnischen Gruppe zu einer Nationalität (Narodnost) erhoben werden.

Ich nahm eine Einladung von Fajk Abdi in Šuto Orizari [genannt Šutka; eine der größten Roma-Siedlungen der Welt], seinem Wahlkreis, an. Die nach dem Erdbeben von 1963 errichtete Siedlung war auf 30.000 Einwohner angestiegen. Als ich ankam, war sie mit Roma-Fahnen geschmückt, und ich wurde schulterhoch inmitten der jubelnden Menge getragen. An diesem Abend fand ein Gala-Treffen der Phralipe statt, der Volkstanzgruppe, die auch Fajk leitete. Die Medien in Jugoslawien hatten begonnen, Šutka, vielleicht satirisch, als Roma-Staat zu bezeichnen.

Als Vorsitzender der Sozialkommission des Kongresses wollte Fajk die Situation der schlecht bezahlten Reinigungskräfte, der selbständigen Recycling-Arbeiter und Transporteure verbessern. Zu dieser Zeit wurden die Schule, das Krankenhaus und ein Großteil der Unterkünfte und sogar das Kino 26 July aus Fertigbaumaterial gebaut. Nach meiner Heirat mit einem Mitglied der Phralipe teilte ich eine dieser Baracken mit meiner neuen Familie.

Ján Cibula

Der Kongress hatte Fajiks Horizont erweitert. Er hatte begonnen, über die Grenzen seiner Partei für die volle Emanzipation der Roma hinaus zu denken. Im Vertrauen sagte er mir, dass es sein Ziel sei, eine politische Partei zu gründen, die keine territorialen Grenzen habe. Eine europäische, vielleicht globale, vereinigende Struktur, in der jeder Aktivist eine Rolle spielen könne. Das war einige Jahre bevor Dr. Ján Cibula die Gründung der Internationalen Roma-Union [Internationalno Romano Jekethaniben] vorschlug, die auf dem 2. Weltkongress der Roma in Genf verwirklicht wurde.

Unglücklicherweise wurde Fajk angegriffen und seine Wiederwahl ins mazedonische Parlament effektiv blockiert. Ich erinnere mich, dass Polizeibeamte in Šutka von Haus zu Haus gingen und den Leuten sagten, sie sollten nicht für Fajk Abdi stimmen. Das war ein Skandal.

 Romani-Kongress 1978

Auf dem zweiten Romani-Kongress 1978 in Genf waren bereits Vertreter aus 50 Roma-Organisationen aus allen Teilen Europas, aus den USA, Indien und Pakistan vertreten.

Wie ging es weiter?

Ich kehrte nach London und zum Gypsy Council zurück und ging 1974 mit einem neuen britischen Pass zurück nach Šutka auf. Die Politik war vorübergehend in eine liberale Phase eingetreten. Mit Said Balić aus Niš (wo ich später ein Jahr verbrachte) gab es Treffen in Priština und Ljubljana. Nach einem Treffen in Belgrad stattete der indische Botschafter Šutka einen Besuch ab. Er verglich den Ort mit einem Stück Indien. Damals waren solche Verbündeten wie Botschafter Menon und Aleš Bebler, ein jugoslawischer Vertreter bei den Vereinten Nationen, selten. Meine persönliche Situation wurde jedoch bald wieder gefährlich. Eines Abends erschien ein Polizeibeamter vor unserer Tür. Er fragte über sein Walkie-Talkie, ob er mich sofort ins Innenministerium bringen oder meine Verhaftung bis zum nächsten Morgen aufschieben solle. Ich beschloss, den Nachtzug nach Thessaloniki zu nehmen.

Vierzehn Jahre lang lebte ich in dieser großen Hafenstadt. Mein zweiter Sohn wurde dort 1986 geboren. Eine Aufgabe als Sekretär des Kongresses war es, einen Brief von Aleš Bebler, der die Forderung nach dem Nationalitätenstatus unterstützte, an etwa 50 Organisationen in Jugoslawien zu übermitteln. In der Zwischenzeit nahm ich Kontakt mit der Panhellenischen Roma-Föderation in Athen auf, einer der wenigen Roma-Organisationen, die vor dem griechischen Bürgerkrieg existierten. Ich kehrte manchmal ohne Schwierigkeiten nach Šutka zurück. Später fanden dort mehr oder weniger geheime Sitzungen des IRU-Präsidiums statt.

Ein bei den Vereinten Nationen eingereichter Antrag auf NGO-Status wurde angenommen. Allerdings durch mangelnde Aktivität wieder verloren. Ich muss sagen, dass weder damals noch heute die Möglichkeiten einer beratenden Position bei den UN voll ausgeschöpft wurden. Ein mit Spannung erwarteter Kongress in Belgrad fand keine offizielle Zustimmung. Eine weitere Enttäuschung. Stattdessen tagte der 3. Kongress 1981 in Deutschland. Dem folgte ein Besuch von Tilman Zülch in Thessaloniki, als er uns die organisatorische Unterstützung der Gesellschaft für bedrohte Völker zusicherte.

Was passierte auf dem 3. Welt-Roma-Kongress 1981 in Göttingen?

Welt-Roma-Kongress, (Göttingen) 1981

3 Welt-Roma-Kongress, (Göttingen) 1981

Der Dritte Kongress versuchte, die Unterschiede in den politischen Agenden der Roma und Sinti zu lösen. Oskar (Romani) Rose brachte eine große Sinti-Delegation nach Göttingen, und unter den 600 Teilnehmern erwies sich die Debatte als lang und laut. Nach wie vor gab es Meinungsverschiedenheiten, eine davon war der unterschiedliche Rechtsstatus von deutschen Sinti und Roma. Said Balić wurde zum Präsidenten gewählt, und ich wurde als Generalsekretär durch Rajko Đurić, einen Journalisten bei Politika in Belgrad, ersetzt.

Welche politische Arbeit hast du in den 1980ern gemacht? Was waren die wichtigen Themen?

1982 zog ich nach Los Angeles, wo ich eine kleine Nachrichtenagentur namens California Coverage leitete. Ich wurde zum Außenministerium in Washington gerufen, um im Fall Artuković zu helfen. Andrija Artuković war als Innenminister des faschistischen Kriegsstaates Kroatien für das Konzentrationslager Jasenovac verantwortlich, in dem Zehntausende Roma ermordet wurden. Er war in die Vereinigten Staaten geflohen und lebte dann unerkannt in Kalifornien. 1986 an Jugoslawien ausgeliefert, wurde er zum Tode verurteilt, starb aber im Gefängnis.

Etwa zur gleichen Zeit war ich in Washington, um die Frage der Vertretung der Roma in der US-Holocaust-Kommission zu verfolgen, wobei ich mich Prof. Ian Hancock in einer von ihm initiierten Kampagne anschloss. Diese Forderung nach einer Vertretung wurde zunächst mit Spott erfüllt. Jemand in hohen Positionen nannte es eine skurrile Idee. Schließlich wurde ein Rom ernannt, und heute hat Ethel Brooks eine ähnliche Position inne.

Die Kampagne wurde durch eine Roma-Holocaust-Gedenkfeier am Simon-Wiesenthal-Institut in Los Angeles angekurbelt. Dann organisierten John Tene, ein Delegierter des 2. Kongresses, und andere aus Boston und Los Angeles eine Mahnwache vor dem Hauptstadt-Gebäude. Die Hälfte der Demonstranten trug theatralische Sträflingskostüme, um Konzentrationslagerinsassen zu simulieren. Als George Bush und die offizielle Entourage eintrafen, ging Jimmy Marks, ein prominenter Rom aus Spokane, einfach hinter ihnen her und nahm auf dem Podium Platz. Ein Akt schierer Kühnheit.

Du hast zeitweise in Jugoslawien gelebt. Was hast du von den beginnenden Unruhen mitbekommen?

1986 kam ich zurück nach Griechenland. Die Nachrichten über Unruhen jenseits der Grenze in Jugoslawien häuften sich. Ich hatte den Beginn der Unruhen im Kosovo miterlebt. Ich hatte aus erster Hand gehört, dass Roma bedroht und geschlagen wurden. Man zwang sie, sich nicht als Roma zu identifizieren, sondern eine Identität als Albaner zu akzeptieren, wodurch die Demographie der Region verfälscht wurde.

Jeder erwartete nun einen Bürgerkrieg. Ich hatte Besuch von Sait Balić. Er hatte Diabetes und brauchte Medikamente. Die Aussichten für alle waren düster geworden. Als ich 1992 von Thessaloniki nach London flog, empfand ich das Auseinanderbrechen Jugoslawiens wie eine persönliche Tragödie. Der Verlust von Freunden und Familie. Ich würde Šutka nicht wiedersehen.

Zum ersten Teil des Interviews mit Grattan Puxon.

Roma in Society. Reloaded
Ein Projekt des Roma Centers, gefördert von Demokratie leben!